Leistungen

Wir übernehmen für Sie die Planung und Ausführung von äußeren Blitzschutzanlagen und Erdungsmaßnahmen – komplett vom Angebot bis zur Funktionsprüfung oder auch als Einzelleistung. Außerdem überprüfen wir Ihre bestehende Blitzschutzanlage auf ihre Funktionalität.

Als Fachunternehmen sind wir Mitglied im Verband Deutscher Blitzschutzfirmen VDB.
Weitere Informationen zum Blitzschutz und unseren Leistungen:



Äußerer Blitzschutz

Der äußere Blitzschutz besteht aus Fangeinrichtungen, Ableitungs- und Erdungsanlage und gewährleistet den Schutz bei Blitzeinschlägen.

Fangeinrichtungen
Diese haben die Aufgabe, direkte Blitzeinschläge einzufangen (gemäß EN 62305 Teil 3). Fangeinrichtungen bestehen aus Stangen, Drähten, Seilen oder Metallteilen der zu schützenden Anlage. Konstruktionsbedingt überragt eine Fangeinrichtung die äußere Kontur des eigentlichen Baukörpers.

Das verwendete Material muss witterungsbeständig, elektrisch gut leitfähig und blitzstromtragfähig sein. Zum Einsatz kommen deshalb unter anderem Kupfer, Aluminiumlegierungen, nichtrostender (V2A) oder verzinkter Stahl.

Ableitungsanlagen
Eine Ableitungsanlage leitet den Blitzstrom von den Fangeinrichtungen zur Erdungsanlage. Sie besteht aus annähernd vertikal geführten Ableitungen, die über den Umfang der baulichen Anlage verteilt sind.

Als Ableitungen können sowohl separate Leitungen als auch ausreichend dimensionierte und blitzstromtragfähig verbundene Metallteile der zu schützenden Anlage verwendet werden. Die benötigte Anzahl der Ableitungen und ihr maximaler Abstand sind von der benötigten Schutzklasse abhängig.


Erdungsanlagen

Eine Erdungsanlage als Teil des äußeren Blitzschutzes hat die Aufgabe, den Blitzstrom in den Erdboden abzuleiten. Sofern vorhanden, beinhaltet sie immer den Fundamenterder. Dieser muss für jede Ableitung einen nach außen geführten Anschluss aufweisen.

Zwingend ergänzt werden muss der Fundamenterder durch zusätzliche Ringerder, Strahlenerder, Plattenerder, Tiefenerder oder natürliche Erder, wenn das Fundament vollständig isoliert oder der Erdwiderstand zu hoch ist. Die zusätzlichen Erder müssen dauerhaft korrosionsgeschützt sein und werden deshalb möglichst aus nichtrostendem Stahl V4A erstellt.



Prüfung von Blitzschutzanlagen

Wir führen Prüfungen der Blitzschutzanlagen in regelmäßigen Abständen durch. Hierfür ist es auch möglich, einen Wartungsvertrag abzuschließen, um eine regelmäßige Prüfung – für die meisten Bauten im Abstand von 3 Jahren – nach DIN EN 62305-3 zu gewährleisten.

Die Prüfung wird in einem Prüfbericht dokumentiert bzw. in einem Prüfbuch eingetragen. Zur Dokumentation kann auch eine Zeichnung der Trennstellen angefertigt werden.